Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
Suchen nach  in   

Main | Reviews | DVD

Kate und Leopold

(Kate and Leopold; USA, 2001)


 
Filmverleih (D) : Fox
Filmverleih (USA) : Miramax
Kinostart (D) : 25. April 2002
Kinostart (USA) : 25. Dezember 2001
DVDstart (Code 1) : 11. Juni 2002

Länge: 121 min.

FSK:       MPAA:       Bildformat: 

Regie:
James Mangold

Produzent:
Cathy Konrad
Bob Weinstein
Harvey Weinstein

Buch:
James Mangold
Steven Rogers

Schnitt:
David Brenner

Kamera:
Stuart Dryburgh

Musik:
Rolfe Kent


Besetzung:
Meg Ryan   ............................   Kate McKay
Hugh Jackman   ............................   Leopold Mountbatten
Liev Schreiber   ............................   Stuart Besser
Breckin Meyer   ............................   Charlie McKay
Natasha Lyonne   ............................   Darci
Bradley Whitford   ............................   J.J.
Spalding Gray   ............................   Dr. Geisler
Charlotte Ayanna   ............................   Patrice
Philip Bosco   ............................   Otis

Inhalt:
Kate McKay (Meg Ryan) ist die perfekte Karrierefrau von heute. Die New Yorker Marketingexpertin verfügt über Ehrgeiz, Fachwissen und die nötige Portion Zynismus, um die Karriereleiter in ihrer Firma CRG rasant emporzuklettern. Die Liebe ist dabei allerdings auf der Strecke geblieben, denn auch Kates letzter Freund, der chaotische Erfinder Stuart (Liev Schreiber), entpuppte sich als Enttäuschung. Ausgerechnet Stuart aber entdeckt in einem Anfall von Genialität einen Weg durch die Zeit. Von seinem Ausflug ins Jahr 1876 bringt er versehentlich das umwerfendste Mannsbild in die Gegenwart mit, dem Kate jemals begegnet ist: Leopold Alexis Elijah Walker Gareth Thomas, dritter Baron von Albany (Hugh Jackman). Der importierte viktorianische Gentleman ist höchst erstaunt, an einem Ort gelandet zu sein, wo kleine Menschen aus merkwürdigen Kisten sprechen, dunkle Räume sich auf wundersame Weise erhellen und der „General of Electric“ eine Maschine erfunden hat, die – Wunder über Wunder – Weißbrot beiderseits röstet. Nach anfänglichem Befremden ist der zeitreisende Gentleman überaus angetan von Kate, die so ganz anders ist als die höheren Töchter, unter denen er, nach dem Willen seiner Familie, seine Zukünftige suchen soll.
Mit Hilfe von Kates Sekretärin Darci (Natasha Lyonne) beginnt nach einem Ritt durch den Central Park und einem stilechten Candlelight-Dinner samt Stehgeiger eine viktorianische Romanze im 21. Jahrhundert. Doch Leopold muss in die Vergangenheit zurückkehren, sonst gerät die Zukunft ins Wanken – und der Fahrstuhl würde nie erfunden werden!

Kritik:
Sympathisch-romantische Liebes-Komödie, die auf nicht grade geschickte, dafür aber angenehme Weise das Crossover mit der Zeitreise-Thematik schafft. Etwas neues gibt es hier nicht zu finden, dafür sind die Themen des Films schon zu oft gesehen wurden, wenn auch nicht in der Kombination, Spaß machen tut er dank der recht originellen Nebencharaktere, die Figur der Kate bleibt eher blas, da sie dem üblichen Meg Ryan-Klischee voll entspricht, Hugh Jackman gelingt es hingegen aus seiner Figur mit Witz und Charme noch einiges herauszuholen, der Kulturcrash wirkt jedoch etwas altbacken. Im Endeffekt nett, aber mehr nicht.

[srs]