Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
Suchen nach  in   

Main | Reviews | DVD

X-Men

(X-Men; USA, 2000)


 
Filmverleih (D) : Fox
Filmverleih (USA) : Fox
Kinostart (D) : 31. August 2000
Kinostart (USA) : 14. Juli 2000
DVD-Verleih ab : 22. März 2001
Videostart (Verkauf) : 22. März 2001
DVDstart (Code 1) : 21. November 2000
DVD-Verkauf ab : 22. März 2001

Länge: 104 min.

FSK:       MPAA:       Bildformat: 

Regie:
Bryan Singer

Produzent:
Lauren Shuler Donner
Ralph Winter

Buch:
David Hayter

Schnitt:
Steven Rosenblum
Kevin Stitt
John Wright

Kamera:
Newton Thomas Sigel

Musik:
Michael Kamen


Besetzung:
Hugh Jackman   ............................   Logan/Wolverine
Patrick Stewart   ............................   Prof.Charles Xavier/Professor X
Ian McKellen   ............................   Erik Magnus Lehnsherr/Magneto
Famke Janssen   ............................   Dr. Jean Grey
James Marsden   ............................   Scott Summers/Cyclops
Halle Berry   ............................   Ororo Munro/Storm
Anna Paquin   ............................   Marie/Rogue
Tyler Mane   ............................   Victor Creed/Sabretooth
Ray Park   ............................   Mortimer Toynbee/Toad
Rebecca Romijn-Stamos   ............................   Raven Darkholme/Mystique
Bruce Davison   ............................   Senator Robert Kelly
D.B. Sweeney

Inhalt:
In der Zukunft haben einigen Menschen durch Mutationen besondere Fähigkeiten. Die normalen Menschen jedoch leben in Angst vor den Mutanten, deshalb soll ein Meldegesetz verabschiedet werden. Doch auch zwischen den Mutanten tobt ein Kampf. Der Anführer der bösen Mutanten, deren Ziel es ist die Menschheit zu vernichten, Magneto hat einen finsteren Plan ersonnen um Rache zu nehmen, ihm gegenüber stellt sich jedoch der weise Professor X, der an seiner geheimen Mutanten-Akademie versucht die Talente der Kinder des Atoms zu fördern. Der geheimnisumwitterte Mutant Wolverine wird wie die junge Rogue, die durch Berührung Lebensenergie entziehen kann, zum Spielball der beiden Parteien.

Kritik:
Eine kunterbunte Comic-Verfilmung, die zwar mit guten Effekten beeindrucken kann, jedoch inhaltlich der Vorlage nicht gerecht wird. Zu sehr wird auf eine kommerzielle Vermarktung geachtet als das hier eine konsequente Story erzählt wird.

[srs]