Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
Suchen nach  in   

Main | Reviews | DVD

Verrückte Weihnachten

(Christmas with the Kranks; USA, 2004)


 
Filmverleih (D) : Columbia
Filmverleih (USA) : Columbia
Kinostart (D) : 25. November 2004
Kinostart (USA) : 24. November 2004

Länge: 99 min.

FSK:       MPAA:       Bildformat: 

Regie:
Joe Roth

Produzent:
Michael Barnathan
Chris Columbus
Mark Radcliffe

Buch:
Chris Columbus
nach einer Vorlage von John Grisham

Schnitt:
Nick Moore

Kamera:
Don Burgess

Musik:
John Debney


Besetzung:
Tim Allen   ............................   Luther Krank
Jamie Lee Curtis   ............................   Nora Krank
Dan Aykroyd   ............................   Vic Frohmeyer
M. Emmet Walsh   ............................   Walt Scheel
Elizabeth Franz   ............................   Bev Scheel
Erik Per Sullivan   ............................   Spike Frohmeyer
Cheech Marin   ............................   Polizist Salino
Jake Busey   ............................   Polizist Treen
Austin Pendleton   ............................   Marty

Inhalt:
Geschenke, Lichter, Christbaum und der Weihnachtsmann - ihr ganzes Leben lang haben die Kranks leidenschaftlich gern Weihnachten gefeiert. In diesem Jahr soll alles anders sein. Blair (JULIE GONZALES), die Tochter von Luther und Nora Krank (TIM ALLEN, JAMIE LEE CURTIS) verbringt die Feiertage in Peru, und das sonnige Poster der Karibik im Fenster eines Reisebüros bringt Luther auf eine absonderliche Idee: Wenn die Kranks die Feiertage eh' ohne ihren Nachwuchs verbringen müssen, könnten sie doch gleich ganz auf den Weihnachts-Firlefanz verzichten und in die Sonne fahren.

Luther braucht nicht allzu lange, um Nora von seiner Idee zu überzeugen. Seine Nachbarn, Vic Frohmeyer (DAN AYKROYD), die Polizisten Salino und Treen (CHEECH MARIN, JAKE BUSEY) und der grantelige Walt Scheel (M. EMMET WALSH), sind allerdings schockiert, als sie von dem Plan erfahren: Weihnachten ohne die Kranks? Undenkbar. Unmöglich. Unerträglich. Als Luther sich dann auch noch weigert, seine beleuchtete Figur von "Frosty, dem Schneemann" auf seinem Dach zu platzieren, eskaliert die Situation - jedes Haus in der Straße hat einen "Frosty" auf dem Dach, da können die Kranks nicht einfach aus der Reihe tanzen. Eiseskälte breitet sich in der Gemeinde aus, die Laune der Nachbarn ist auf dem Gefrierpunkt, und vom Geist der Weihnacht ist nichts mehr zu spüren.

Da bekommen die Kranks einen Anruf von Blair: Sie hat sich entschieden, die Feiertage nun doch bei ihren Eltern zu verbringen. Jetzt haben Luther und Nora weniger als 24 Stunden Zeit, sich selbst und ihre Nachbarn wieder in die richtige Weihnachtsstimmung zu versetzen...

Kritik:
Sehr mit den typischen Klischees überladen und betont amerikanisch präsentiert sich die schon fast alljährlich gewordene Komödie mit dem US-Comedian Tim Allen in einer der Hauptrollen. Auch ansonsten ist der Streifen gut besetzt mit Darstellern wie Jamie Lee Curtis oder auch Dan Aykroyd. Leider kann der Film aus der Masse der mittelmäßigen ähnlichen Produktionen nicht herausragen, was ihn eigentlich schon wieder schlecht macht. So darf man sich „nur“ an dem gewöhnlichen und lieben Weihnachtshumor erfreuen. Kein Sarkasmus oder Ironie, was vielleicht mal etwas Abwechslung in die Story gebracht hätte, bereichert den Streifen. Auch die Schauspieler hat man schon besser gesehen und spulen nur eine gewöhnliche Leistung herunter, da sie von dem Plot auch nicht weiter gefordert werden. Alles im Film verläuft lieb und zu sehr nach familiengerechter Sitte und Moral.

Alles in allem ist „Verrückte Weihnachten“ ein letztlich nur ein träger Familienfilm geworden, der zu sehr in seinen Genrekonventionen kleben bleibt und keine Abwechslung bietet. Somit ist der Streifen höchstens noch für Familien am Wochenende mit Weihnachteuphorie zu empfehlen.

[rk]